Ein Artikel zurück . . .
Unsere Kursangebote . . .
TRB-Informationsmappe als PDF
Nächster Artikel . . .

www.tatsu-ryu-bushido.com
Tatsu-Ryu-Bushido Entstehung und Entwicklung (TRB)
| Stilbeschreibung | Ausbildungsinhalte | Waffen und Schwert | Geschichte und Entwicklung | Verhaltensrichtlinien |
| Kleidung und Gürtel | Wappen und Titel | Organisationsstruktur | Das Team | Mitgliedschaft |
 

Tatsu-Ryu-Bushido LogoDas „Tatsu-Ryu-Bushido“ basiert auf den Überlieferungen der Schwertkampfkunst „Niten-Ichi-Ryu“ („Zwei-Himmel Schule“) von dem wohl berühmtesten Schwertkämpfer „Miyamoto Musashi“ (1584 – 1645) und seiner Lehre der fünf Elemente des „Gorin-No-Sho“ (Erde, Wasser, Feuer, Wind und Leere), sowie Aspekten der „Koryu-Bujutsu“ (traditionelle Kriegskünste) der Samurai des 16. bis 19. Jahrhunderts. Somit gehört das Tatsu-Ryu-Bushido zur Gruppe Shin-Kobudo (Neue Kriegskunst). Die Verknüpfung der Stilbezeichnung „Tatsu-Ryu“ mit den Begriff „Bushido“ (Weg des Kriegers), soll die Entwicklung der traditionellen Werte der Samurai verdeutlichen. Die japanische Kampfkunst „Tatsu-Ryu-Bushido“ wurde 1987 als Kampfkunst-AG und 1991 als Verein als eigenständiges Kampfkunstangebot von Christian Wiederanders ins Leben gerufen um die alten traditionellen Werte von Miyamoto Musashi unter neuen Aspekten zu erhalten.

25 JahreEs handelt sich hierbei um eine Gendai-Kampfkunst (entstanden nach der Meiji-Restauration 1868) basierend auf Koryu-Wurzeln (ko= alt, ryu= Stil, entstanden vor der Meiji-Restauration 1868). Das Tatsu-Ryu-Bushido wurde auf der Basis des Niten-Ichi-Ryu nach den Prinzipien des Gorin-no-sho entwickelt und enthält Elemente davon, ist aber keine Ryu-ha (ryu= Stil, ha= Zweig), jedoch mit traditionellem Unterricht und mit mehr als nur festgelegte Kata-Formen. Genau genommen ist das Tatsu-Ryu eine "Gaijin ryu", d.h. eine japanische Kampfkunst die nicht in Japan entstanden ist aber in ihren Wurzeln auf japanischer Kampfkunst basiert und aufgebaut ist. Die Elemente des Niten-ichi-ryu sind z.T. stark verändert und modifiziert auch wenn die 24 Formen noch grundlegend enthalten sind. Die Entwicklung bis zur heutigen Form des Tatsu-Ryu-Bushido erfolgte über viele Stolpersteine und Rückschläge, oft entgegen Trends und abweichenden Meinungen, doch die Tugenden und Prinzipien der japanischen Kampfkünste wurden stets eingehalten und heute sind wir mehr denn je der Überzeugung, dass es sich lohnt seiner Linie und seinen Werten treu zu bleiben. Heute ist das Tatsu-Ryu-Bushido eine moderne Kampfkunst mit traditionellen Wurzeln, um deren effektive und realitätsnahe Umsetzung man sich stets bemüht. Der Namen „Bushido“ wurde hinzugefügt, um den Bezug zum „Weg des Kriegers – dem „Samurai-Kodex“ - und der Absicht den Idealen der Samurai im alltäglichen Leben nachzueifern, zu unterstreichen.

| Zeittafel | Traditionelle Veranstaltungen |

19871987-1990: Bis die Kampfkunst als eigenständig im ersten Verein gegründet wurde. Wurde zuerst die Kampfkunst ab dem 4. April 1987 als Kampfkunst-AG mit weiteren 8 Teilnehmern betrieben. In den ersten Jahren wurde der erste Unterricht in Limburgerhof (Rheinland-Pfalz) drei bis fünf Mal in der Woche im Freien abgehalten. Zu den ersten 8 Teilnehmern gehörte auch Meisterschüler Juan Antonio Pena Salinas, der heute in Gran-Canaria lebt und Tatsu-Ryu-Bushido lehrt. 1990Zum zweijährigen Bestehen wurde einheitlich die schwarze Trainingskleidung eingeführt und neben Trainingsreisen nach Kenia fand das erste Trainingszeltlager damals in Wachenheim (Pfalz) statt.

1991-1994: Da das Trainieren in schwarzer Kleidung in öffentlichen Parks und Schulgeländen oftmals mit Skepsis betrachtet wurde, und Kampfkunst damals der öffentlichen Meinung nach (abgesehen von wenigen etablierten Wettkampfsportarten), alles andere als einen renommierten Stellenwert hatte, wurde 1991 der eingetragene Sportverein „Sport Club Limburgerhof e.V.“ – heute „Budo Club Limburgerhof e.V.“ gegründet und erstmals die Ausbildungsinhalte definiert. Daraufhin konnte die Kampfkunst erstmalig in einer Sporthalle praktiziert werden. Dies hatte zahlreiche positive Effekte: zum Einen wuchs die Attraktivität für Interessenten, die nicht bei jedem Wetter draußen trainieren wollten, zum Anderen wurde der Unterricht im Winter wesentlich angenehmer. 1991Es gab weniger Probleme mit der Witterung und der abendlichen Dunkelheit, die gerade bei weniger erfahrenen Schülern die Übungen mit dem Partner enorm behinderte. 1993 ging Christian Wiederanders für 12 Jahre zur Bundeswehr-Luftwaffe und erweiterte seinen Horizont unter anderem in der Sportschule Warendorf (Olympiastützpunkt der Bundeswehr), sowie Militärstrategischen Ausbildungen. Natürlich bildete er sich immer wieder in verschiedenen Kampfkünsten weiter, die er in seiner Bundeswehrlaufbahn kennen lernte.

1995-1997: In der folgenden Zeit starteten auch die ersten Wochenendlehrgänge im Wald, um eine deutlichere Trennung zwischen Hallen- und Naturtraining zu haben. Weiterhin begann in dieser Zeit die erste Kindergruppe ihren Unterricht. Ein Kyu-Prüfungsprogramm war ebenfalls inzwischen ausgearbeitet worden, so dass man sich 1996 endlich ins Licht einer breiteren Öffentlichkeit wagte und sich mit einer Vorführung auf dem Bürgerfest in Limburgerhof, an welcher 1996die ortsansässigen Vereine üblicherweise teilnehmen, präsentierte. Vornehmliches Ziel war es hierbei, Jugendliche für japanische Kampfkunst zu interessieren. Es ging allerdings auch darum, in der zum Teil noch recht unbedarften Öffentlichkeit Aufklärungsarbeit über diesen weitreichenden Lebensweg im Rahmen einer Kampfkunst zu leisten. Die Resonanz der Bürger war absolut positiv, sodass die Teilnahme am Bürgerfest für die nächsten Jahre fester Bestandteil in der Planung wurde und auch andere Vorführungen absolviert wurden, um das Interesse der Öffentlichkeit weiter zu erregen.

1998-2000: Im Jahr 1998 waren die Strukturen der Kampfkunst soweit gefestigt, dass mit der Gründung eines Dachverbands, der „Europäischen Tako-Ryu-Bushido Organisation e.V.“ - der heutigen "deutschen Tatsu-Ryu-Bushido Kai e.V."1996 in Limburgerhof, ein weiterer Meilenstein zur fortschreitenden Entwicklung und Expansion gelegt wurde. Im selben Jahr wurde in Bad Dürkheim durch Thorsten Klein auch zum ersten Mal eine weitere Schule des „Tatsu-Ryu-Bushido“ eröffnet, welche sich schnell als starkes zweites Standbein im Verband etablierte. Trotz des provinziellen Charakters und dem wieder mehr im Freien stattfindenden Unterricht in Bad Dürkheim hatte diese Schule für eine gewisse Zeit guten Zulauf. Dem Wandel von Zeit und Technologie folgend, startete ein Jahr später die Internetpräsenz dieser Kampfkunst am 26. August 1999. Es wurde eine umfangreiche Seite und Stoffsammlung zum Thema Kampfkunst, welche erst durch die eingereichten Beiträge zahlreicher Schüler möglich wurde, angelegt. Heute ist diese Homepage als Präsentations- und Informationsmedium kaum mehr wegzudenken. Besonders auch den Mitgliedern des gewachsenen Verbands, b1998ietet sie einen schnellen und einfachen Weg, an aktuelle Informationen zu gelangen und erspart zudem der Verbandsleitung langwierige Telefonketten oder Briefe zur Verbreitung wichtiger Mitteilungen.

2001-2004: Im Jahre 2001 wurde dann die erste „Bushido-Gala“ zum Gründungsdatum organisiert, allerdings zunächst nur für Familienangehörige und Mitglieder. Erst im nächsten Jahr öffneten wir die Pforten, um dieses nun regelmäßige Fest für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Jahr 2001 wurde die Schule in Karlsruhe und im Jahr 2003 die Schule in Germersheim, Haßloch und Ettlingen eröffnet. Im Jahr 2003 war schließlich auch das Ausbildungs- und Prüfungsprogramm soweit ausgereift, dass man es erstmals für externe Interessenten ermöglichte, 2003einen Trainerlehrgang (IKA= Intensivkurs zum Ausbilder, 120 LE über 12 Monate) zu absolvieren. Aufgrund der enormen Fülle an Inhalten, die binnen kurzer Zeit vermittelt wurden, richtete sich dies jedoch vornehmlich nur an fortgeschrittene Schüler oder Lehrer einer anderen Kampfkunst, welche die Möglichkeit hatten, das Erlernte mit einem Übungspartner schnell zu verinnerlichen.

2005-2007: Erst im Jahr 2005 fühlten wir uns wirklich reif, uns mit unseren Schülern auf verschiedenen Budo-Seminaren unter den kritischen Augen anerkannter Kampfkünstler zu präsentieren und waren von der sportlichen Offenheit und dem gemeinsamen Geist der Kampfkunstkollegen derart begeistert, dass wir ein Jahr später selbst ein derartiges Seminar (2006+2007) in Limburgerhof zusammen mit der Bushido-Gala ausrichteten. 2006Verschiedene Ausbilder und Schüler nahmen ebenfalls auch an den internationalen Budo-Camps in Holland (2006+2007), Sri Lanka (2006) und Thailand (2007) teil. Parallel konnte das Kyu- und Dan-Ausbildungsprogramm fertig gestellt werden, welches bislang durch ein Übergangsprogramm (2000+2003), umfassend bis einschließlich des 1. Kyu-Grads, umgesetzt wurde.

2007: Im März 2007 reiste SaikoShihan Christian Wiederanders nach Kyoto (Japan) um die weitere Zukunft dieser Kampfkunst zu gestalten. Das „Tako-Ryu-Bushido“, wird ab dem 1. Januar 2008 unter dem Namen „Tatsu-Ryu-Bushido“, weitergeführt. Zudem wurde am 18. März 2007 in Kyoto die „World Tatsu-Ryu-Bushido Kai“ von SaikoShihan Christian Wiederanders gegründet. Die Erfahrungen der letzten 20 Jahre wurden nun ein- und umgesetzt: 2007Das bisherige Kyu-Ausbildungs- und Prüfungssystem wurde verfeinert und in seiner Effizienz deutlich verstärkt. Hinzu kommt das bis zum 5. Dan neu definierte Ausbildungs- und Prüfungssystem. Ebenfalls legte Timo Gartner seine Prüfung zum 1. Dan ab, einhergehend mit dem Titel Sensei-ho und des Weiteren wurde das Dojo Mannheim eröffnet.

2008: Im März fand die erste selbstorganisierte Japan-Reise für eine Gruppe mit 25 Teilnehmern statt. Aus der „Europäischen Tako-Ryu-Bushido Organisation e.V.“ wurde die „Deutsche Tatsu-Ryu-Bushido Kai e.V.“ Damit erfolgte die Umstrukturierung vom „Tako-Ryu-Bushido“ zum „Tatsu-Ryu-Bushido“ bis zum 31.12.2008. Seit 2008 wird nun auch in Schwetzingen unter Leitung von Thorsten Klein das Tatsu-Ryu-Bushido angeboten.

2009: Gerade im ersten Halbjahr 2009 würdigte der Deutsche Olympischen Sportbund mehrfach die Arbeit des Tatsu-Ryu-Bushido. Als erstes wurde der Budo-Club-Limburgerhof e.V. als Mitglied im Sportbund-Pfalz aufgenommen. 2009 - QualitätssiegelDas Tatsu-Ryu-Bushido wird mit seinen Präventionstrainer im Programm „Sport Pro Gesundheit“ aufgenommen und am 20. Juni 2009 erhielt Christian Wiederanders für seine Verdienste im Sport die bronzene Ehrennadel verliehen.

2010: Eine weitere Japanreise mit 36 Teilnehmern wurde von Christian Wiederanders organisiert und unter seiner Leitung durchgeführt. Timo Gartner legte erfolgreich seine Prüfung zum 2. Dan in Speyer ab. Der Meisterschüler Juan Antonio Pena Salinas, 3 .Dan eröffnet in Gran Canaria sein eigenes Dojo. Hierzu reiste Christian Wiederanders im Sommer 2010 auf die Canaren um den Grundstein zu legen. Thorsten Klein legte im 18. Internationalen Kampfkunst- und Abenteuerzeltlager 2010 in Gerbach als erster die Prüfung zum 4. Dan-Grad ab. Manuel Huck aus Waldbronn legte ebenfalls die 1. Dan-Prüfung ab.2010Im August wurde auch im hohen Norden, Wilhelmshaven, ein Tatsu-Ryu-Bushido Dojo eröffnet. Mit der Einführung des 10er "Einführungskurs in die Trainingsmethoden der Samurai" im September, können nun mehr Mitglieder angesprochen und gewonnen werden.

2011: Im Januar starten die ersten Seminare auf Gran Canaria. Im Mai nahm man erstmals auf der Hanami 2011 in Ludwigshafen teil, was zugleich eine Folgeveranstaltung auf der Connichi in Kassel folgen ließ. Das 19. Internationale Kampfkunst- und Abenteuerzeltlager konnte mit der Beteiligung aus Gran Canaria seine Erfolge feiern. 2009 - QualitätssiegelMit der ersten Urlaubs- und Trainingsreisen mit rund 30 Mitgliedern und Verwanden ging es im Sommer nach Maspalomas auf Gran Canaria. Auch ging es in diesem Jahr erstmals auf die Messe Offerta nach Karlsruhe, wo man am 1. November mit Vorführungen und Infostand vor Ort war. Nach dem fünften durchgeführten Lehrgang im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Zertifizierung von Christian Wiederanders mit der DOSB-Ausbilderlizenz, ist das Tatsu-Ryu-Bushido nun eine feste Größe im Bereich Aus- und Weiterbildung bei der Sportjugend-Rheinland-Pfalz. Im Dezember legte Mira Voth aus dem Dojo Ettlingen die 1. Dan-Prüfung ab. Mit der Jahresabschlussfeier auf dem Rittersgut St. Georg, fand der gemeinsame Abschluss statt. Von 1987 bis 2011 hat kein Ausbilder oder Funktionär Geld für seine Tätigkeit bekommen und diese somit ehrenamtlich ausgeführt.


Zeittafel Tatsu-ryu-Bushido 1987 – 2011 mit wichtigen Veranstaltungen ( 05.01.2012)
 

1987

Erster Unterricht am 4. April in freier Natur (1987-2001 ausschließlich Unterricht im Freien)

   

1988

Erster internationaler Auftritt in Kenia (15. - 30. Oktober)

   

1989

Einführung der einheitlichen schwarzen Kleidung und erste auswärtige Schüler (4. April)

   

1990

Zweiter internationaler Auftritt in Kenia mit Vorführungen (Mai/Juni)

 

Erstes Trainingszeltlager – in Wachenheim (April)

   

1991

Gründung des ersten Vereins – Erste Hallennutzung – Sport Club Limburgerhof e.V. (am 1. April)

 

Erstes internationales Zeltlager in Gerbach/Pfalz (29. Mai bis 2. Juni)

   

1992

Einführung Gürtelsystem – Prüfungsprogramm bis 5. Kyu (am 4. April)

   

1993

Erste Kindergruppe (4. Juni)

   

1994

Erste Wochenendwaldlehrgänge (5. + 6. Februar)

   

1995

Einführung des eigen gekennzeichnete Kyu-Gürtelsystem mit farbigen Gürtelenden (am 4 .April)

 

Prüfungsprogramm bis 3. Kyu (am 4. April)

   

1996

Erste öffentliche Vorführungen (Juni auf dem Bürgerfest Limburgerhof)

   

1997

Erste Trainerschulung für Fortgeschrittene (26.+27. April) – Jubiläumsgala im April

   

1998

Gründung „Europäische Tako-Ryu-Bushido Organisation e.V.“ in Limburgerhof (am 25. Februar)

 

Erstmals Erweiterung weiterer Schulen im In- und Ausland ( Bad Dürkheim am 1. November)

 

Kampfkunst - Zeltlager in Heidelberg (Juli)

   

1999

Erster Auftritt im Internet (am 26. August)

 

Kampfkunst - Zeltlager in Neckargemünd (2.-8. August)

 

Gründung des Dojo Ludwigshafen (Januar)

   

2000

Erstes Prüfungsprogramm in Heftform (4. April)

   

2001

Erster „Tag der offenen Tür“ mit anschließender Gala für Familienangehörige (am 7. April)

 

Gründung des „TRB-Dojo-Karlsruhe“ (21. Juni.2001)

   

2002

Erste „Bushido-Gala“ – erstmals offen für Besucher (am 6. April)

 

Erster Fernsehauftritt im SWR 3 (am 30. März)

   

2003

Gründung des „TRB-Dojo-Ettlingen“ (1. März)

 

Gründung des „TRB-Dojo-Haßloch“ (1. September)

 

Start erster qualifizierter und lizensierter Trainerlehrgang - auch für Externe (7. September)

 

Gründung des „TRB-Dojo-Germersheim“ (1. November)

   

2004

Umsetzung des neuen Prüfungsprogramms - Definiert bis einschließlich 1. Kyu (am 4. April)

   

2005

Erste Teilnahme an internationalen Budo-Seminaren (27. + 28. November)

   

2006

Erstes selbstorganisiertes internationales Budo-Seminar in Limburgerhof

 

TRB-Referenten beim internationalen Budo-Camp Holland (23.-29. Juli) und Sri Lanka (1.-14. Oktober)

 

Über 2 Millionen Besucher auf der TRB-Website seit 26. August 1999 (20. Dezember)

   

2007

Umstrukturierung des „Tako-Ryu-Bushido“ zum „Tatsu-Ryu-Bushido“ (18. März – 23. Dezember)

 

Gründung der „World Tako-Ryu-Bushido Kai “ in Kyoto/Japan (18. März)

 

Budo-Camp Holland für Kinder (29. Juli - 4. August), Thailand (14. – 28. Oktober)

 

Erste offizielle Dan-Prüfungen mit definiertem Prüfungsprogramm (10., 18 November, 7. Dezember)

 

Umstrukturierung der ETRBO zur „Deutschen Tatsu-Ryu-Bushido Kai e.V.“ (17. November)

   

2008

Einführung des neuen Ausbildungs- und Prüfungssystems - definiert bis 5. Dan (1. Januar)

 

„Tako-Ryu-Bushido“ wird als „Tatsu-Ryu-Bushido“ praktiziert (1. Januar)

 

1. Japan-Reise – Geschichts- und Kulturreise mit 26 Teilnehmern (17.-28. März)

   
2009 Budo-Club-Limburgerhof e.V. wird Mitglied im Sportbund-Pfalz (März)
  Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ für das Tatsu-Ryu-Bushido Angebot (15. April)
  Bronzene Ehrennade für Christian Wiederanders durch den Deutschen Olympischen Sportbundes
   
2010 2. Japan-Reise – Geschichts- und Kulturreise mit 36 Teilnehmern (21. März bis 2. April)
  Eröffnung des Tatsu-Ryu-Bushido Dojo Gran Canaria mit Antonio Salinas (20. Juli 2010)
  Erste Dan-Prüfung zum 4. Dan von Thorsten Klein (4. August 2010)
  Eröffnung des Tatsu-Ryu-Bushido Dojo Wilhelmshaven mit Stefan Knapp (20. August 2010)
  Einführung des 10er "Einführungskurs in die Trainingsmethoden der Samurai" (September 2010)
   
2011 Erste Seminare auf Gran-Canaria (21. bis 26. Januar)
  Erste Teilnahme auf der Hanami in Ludwigshafen (Mai 2011)
  Gütesiege für Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein (Juni 2011)
  19. internationale Kampfkunst- und Abenteuerzeltlager in Gerbach (Juni 2011)
  Urlaubs- und Trainingsreise nach Gran Canaria (17. – 27. Juli 2011)
  Erste Teilnahme auf der Connichi in Kassel (September 2011)
  Erste Teilnahme auf der Messe Offerta in Karlsruhe (1. November 2011)
  Erstes DOSB-Ausbilderzertifikat für Christian Wiederanders (27. November 2011)
  Dan Prüfung von Mira Voth auf dem Rittergut St. Georg bei Anweiler/Pfalz (10. Dezember 2011)
  Gründung des Tatsu-Ryu-Bushido Dojo Waldsee (Dezember 2011)

Traditionelle Veranstaltungen Tatsu-Ryu-Bushido 1987 – 2011
 

Zeltlager in Gerbach:

1991, 1995, 1996, 1997 und 2000 bis 2011 (16x)

Weitere Zeltlager:

1990, 1998 und 1999 (3x)

Bushido-Gala:

2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 (7x)

TRB-Gala:

1997 und 2001 (2x)

Budo-Culture-Japan:

2008 und 2010 (2x)

Urlaubs- und Trainingsreise: 2011 (Gran Canaria)

ETRBO = Europäische Tako-ryu-Bushido Organisation e.V.
DTRBK = Deutsche Tatsu-ryu-Bushido Kai e.V.
WTRBK = World-Tatsu-ryu-Bushido Kai
TRB = Tatsu-ryu-Bushido oder Tako-ryu-Bushido


Niten-Ichi-Ryu und das Tatsu-Ryu-Bushido
zum Artikel der Geschichte des Niten-Ichi-Ryu und dem zusammenhang des Tatsu-Ryu-Bushido weiter >>>
 
 

Erstellt am:

31.12.2007 (Update 05.01.2012)


Ein Artikel zurück . . .
Unsere Kursangebote . . .
TRB-Informationsmappe als PDF
Nächster Artikel . . .

© www.tatsu-ryu-bushido.com ®
Copyright 1987-2012 by Tatsu-Ryu-Bushido
| Startseite | Impressum | Sitemap |
| Letzte Einträge | Onlineshop |