Ein Artikel zurück . . .
Unsere Kursangebote . . .
TRB-Informationsmappe als PDF
Nächster Artikel . . .

www.tatsu-ryu-bushido.com
Tatsu-Ryu-Bushido Stilbeschreibung (TRB)
| Stilbeschreibung | Ausbildungsinhalte | Waffen und Schwert | Geschichte und Entwicklung | Verhaltensrichtlinien |
| Kleidung und Gürtel | Wappen und Titel | Organisationsstruktur | Das Team | Mitgliedschaft |
 

INFO 01.09.2012: Das Tatsu-Ryu-Bushido richtet sich zum Jahreswechsel 2012/2013 neu aus, baut auf alt bewährtes und setzt noch mehr auf Aus- und Weiterbildungen, insbesondere bei den Ausbildern. Hierzu erfolgt ein Update auf die Version 8.4 im Dezember 2012. Davon betroffen, sind überarbeitungen bei einzelnen Texten (auch das Tatsu-Ryu Menü) und der Ausbilder-Datenbank. Das Kampfkunstmenü wird entfernt und die Linkliste wird neu aufgebaut. Das Design soll bleiben . . .


Tatsu-Ryu-Bushido LogoDas „Tatsu-Ryu-Bushido“ basiert insbesondere auf den Überlieferungen der Schwertkampfkunst „Niten-Ichi-Ryu“ („Zwei-Himmel Schule“) von dem wohl berühmtesten Schwertkämpfer „Miyamoto Musashi“ (1584? – 1645) und seiner Lehre der fünf Elemente des „Gorin-No-Sho“ (Erde, Wasser, Feuer, Wind und Leere), sowie Aspekten der „Koryu-Bujutsu“ (traditionelle Kriegskünste) der Samurai des 16. bis 19. Jahrhunderts. Somit gehört das  Tatsu-Ryu-Bushido zur Gruppe Shin-Kobudo (Neue Kriegskunst). Die Verknüpfung der Stilbezeichnung „Tatsu-Ryu“ mit den Begriff „Bushido“ (Weg des Kriegers), soll den Transfer der traditionellen Werte der Samurai in die heutige Zeit verdeutlichen. Die japanische Kampfkunst „Tatsu-Ryu-Bushido“ wurde 1987 als Kampfkunst-AG und 1991 als eigenständiges Kampfkunstangebot im ersten Tatsu-Ryu-Bushido Verein von Christian Wiederanders ins Leben gerufen um die alten traditionellen Werte von Miyamoto Musashi unter Einbeziehung neuer Aspekte zu erhalten.

Der Name bedeutet sinngemäß „Der Weg des Kriegers nach dem Stil des Drachen".

Tatsu-Ryu-Bushido ist eine sehr abwechslungsreiche und traditionell orientierte  Kampfkunst, die sowohl mit, als auch ohne Waffen praktiziert wird. Auf diesem Weg steht die individuelle Entwicklung im Vordergrund, so ist das Tatsu-Ryu-Bushido weit mehr als ein rein körperliches Training. Ein wichtiger Aspekt ist die individuelle Entwicklung des Geistes und der Selbstdisziplin. Ziel der praktischen Ausübung dieser Kampfkunst ist nicht die Teilnahme an Wettkämpfen, weshalb das Tatsu-Ryu-Bushido eine Kriegskunst und kein Kampfsport ist. Alter, Geschlecht und körperliche Voraussetzungen sind nicht maßgeblich von Bedeutung.

"Tatsu-Ryu-Bushido ist ein moderner Freizeitsport auf Basis alter Traditionen"

Einer der körperlichen Aspekte des Tatsu-Ryu-Bushido ist das Erlernen und Beherrschen des waffenlosen Kampfes, entsprechend dem Prinzip der fünf Elemente (Erde, Wasser, Feuer, Wind und Leere). Hierbei wird systematisch erlernt: ein richtiger Stand, Fallschule, Ausweichtechniken, Distanztechniken (Schläge, Stöße, Tritte, harte Blocktechniken), Überwältigen des Gegners im körperlichen Kontakt (Würfe, Sicheln, weiche Blocktechniken), ihm die Kraft zu nehmen und diese weiter- oder umzuleiten. Fortgeschrittene Schüler bemühen sich hierbei um eine realitätsbezogene und anwendbare Umsetzung der Kampfkunst, indem die freie Anwendung, meint die Reaktion auf unbekannte Angriffe, schwerpunktmäßig praktiziert wird. Um die Kampfkunst auch in der heutigen Zeit nutzen zu können, werden traditionelle Techniken so modifiziert und trainiert, dass sie auch zur wirksamen Selbstverteidigung dienen.

Der Schwerpunkt der Waffenschulung liegt bei der Handhabung des japanischen Samurai-Schwertes. Zu Beginn der Ausbildung, wird die Handhabung des Schwertes mit dem „Bokken“ (Holzschwert) später auch mit scharfen Schwertern praktiziert. Hierbei ist sowohl das Erlernen von traditionellen „Kata“ (Schwertformen), als auch deren freie Anwendung von Bedeutung. Ziel ist es den gleichzeitigen Umgang mit den zwei Schwertern „Tachi“ (Langschwert) und „Kodachi“ (Kurzschwert), wie einst Miyamoto Musashi.

Die Ausbildung im Umgang mit weiteren traditionellen japanischen Holz- und Metallwaffen, im einzelnen „Tanbo“ (1 Kurzstock), „Nitanbo“ (2 Kurzstöcke), „Jo“ (Mittelstock), „Bo“ (Langstock), „Jitte“ (Schwertfänger), „Tanto“ (Messer), „Yari“ (Speerlanze), „Naginata“ (Schwertlanze), „Shuriken“ (Wurfwaffen) und „Tessen“ (Fächer), erfolgt in dieser Abfolge je nach Gürtelgrad, bis einschließlich dem 2 .Dan-Grad.

QualitätssiegelBegleitet wird diese Ausbildung durch Schulung des Verhaltens im Wald und in freier Natur, sowohl innerhalb einer Gruppe als auch alleine. Ziel ist es, das im Training Erlernte anwenden zu können, was bedeutet, durch strategisches Vorgehen mit den Mitteln, die die Natur bietet zu überleben.

Theoretische Hintergründe der japanischen Kultur wie Sprache, Schrift, Geschichte und Etikette fließen in die Ausübung des Tatsu-Ryu-Bushido mit ein.

Seit 2009 ist die Kampfkunst Tatsu-Ryu-Bushido mit seinem qualitativ gutem Angebot und seinen zertifizierten Präventionstrainern durch die Bundesärztekammer und dem Deutschen Olympischen Sportbund geprüft und empfohlen. Im Jahr 2011 erfolgte zudem die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein“ mit Tatsu-Ryu-Bushido durch die Sportjugend-Pfalz. 2012 feierte das Tatsu-Ryu-Bushido sein 25-jähriges bestehen . . .

 

Erstellt am:

18.03.2007 (Update 05.01.2012, 17.07.2012)


Ein Artikel zurück . . .
Unsere Kursangebote . . .
TRB-Informationsmappe als PDF
Nächster Artikel . . .

© www.tatsu-ryu-bushido.com ®
Copyright 1987-2012 by Tatsu-Ryu-Bushido
| Startseite | Impressum | Sitemap |
| Letzte Einträge | Onlineshop |